Verantwortliche

tkd_1Die Verantwortlichen / Kontakt

Weiterlesen...

Training Regeln

tkd-pruef-251107_43Regeln für das Training.

- Für den Anfang reicht Ihnen
   zunächst Sportkleidung,
   in der Sie sich gut bewegen
   können.

Weiterlesen...

Einladung Taekwon Do

tsvkiweihfeier-161206_7Teakwon Do ist wohl die bekannteste koreanische Kampfkunst. Sie ist ca. 1955 als Zusammenfassung der traditionellen Taekyon (älteste koreanische Kampfkunst ) entstanden. Als der Begründer wird General Choi Hong Hi gesehen. Taekwon Do ist die nationale Kampfkunst Koreas. Es wird in der traditionellen Form des Taekwon Do sehr viel Wert auf die Genauigkeit der Techniken aber auch auf das Kombinieren verschiedener Techniken miteinander gelegt. Es bedarf eines hohen Maßes an Konzentration, körperlichem Feingefühl und der notwendigen Disziplin, um gute Techniken zu erlangen. Sehr viel Wert wird auch auf die charakterliche Stärkung und die Geisteshaltung gelegt. Am Anfang des Taekwon Do-Trainings steht natürlich erst einmal die Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit durch regelmäßiges Üben. Das schafft Selbstvertrauen, welches die Voraussetzung für die weitere Entwicklung innerhalb und außerhalb des Taekwon Do ist. 
Schauen Sie sich traditionelles Taekwon-Do bei einer unserer Vorführungen, oder einfach beim Training an. Wir informieren Sie gerne.

Graduierung

hyonglg-300607_13Schülergrade werden als Kup bezeichnet, Meistergrade mit Dan.

Träger des 5. Dan und höher, werden als Großmeister bezeichnet.

Weiterlesen...

Bruchtest

tkd-jatsv-jan07_bruch-j-2Der Bruchtest dient als Gradmesser für die Entwicklung des Taekwon-Do´ka.

Nur wenn die Technik exakt beherrscht wird; Atmung, Konzentration und geistige Willensstärke im Einklang sind, ist der Bruchtest erfolgreich.

 

Weiterlesen...

Freikampf

tkd-pruef-240307_12Der Freikampf

ist die unmittelbare Konfrontation mit einem Gegner und wird ohne Kontakt ausgetragen. Alle Techniken müssen rechtzeitig vor dem Partner abgestoppt werden, ohne diesen zu verletzen.

Beim traditionellen Taekwon-Do werden durch den kontaktlosen Freikampf alle Bewegungsmöglichkeiten ausgeschöpft. Dies fördert vor allem die Kreativität des Ausführenden. Weiterlesen...

Hyong

hyonglg-300607_46Die Hyong ("Form")

stellt im traditionellen Taekwon-Do  eine Auseinandersetzung mit imaginären Gegnern dar. Hierbei werden insbesondere Koordination, Atmung und Gedächtnis geschult werden.  Weiterlesen...

Die koreanische Fahne

fahne_korea_2Die koreanische Fahne

stellt in der Mitte das Yin- und Yang Zeichen als asiatisches Symbol für die Gegensätze im Universum dar.

Die untere Hälfte Yin (Erde) ist blau und steht für die negativen kosmischen Kräfte. Weiterlesen...

Geschichte Tae Kwon Do

Geschichte

In den ersten Jahrhunderten n.Ch. war das Gebiet des heutigen Korea in drei Königreiche geteilt: Silla im Südosten, Baek Jae im Südwesten und im Norden das flächenmäßig größte Reich Koguryo .

Durch die sowohl wirtschaftliche als auch militärische Größe des Reiches im Norden waren die kleinern Königreiche im Süden ständig einer Bedrohung ausgesetzt. Im Königreich Silla erkannte man, daß man nur durch geistige Überlegenheit und Zusammenhalt der Bedrohung stand halten konnte. Zu diesem Zweck wurde unter anderem im 6. Jhd. n. Chr. von König Chin-Hung das Hwarang-Do gegründet, eine Organisation, in der talentierte Jugendliche der damaligen Zeit im Ideengut des Zen unterrichtet wurden. Dieses Ideengut wendet man auf verschiedene Künste, Wissenschaften und unter anderem auch der Selbstverteidigung an. Damit war der Grundstein für die Entstehung des Taekwon-Do gelegt. Für die Hwarang-Do Bewegung resultierte daraus eine unübertreffliche Stärke, die schließlich zur friedlichen Vereinigung der drei Königreiche unter der Leitung Sillas führte. In der folgenden Silla-Dynastie wurden Taekyon, Vorläufer des heutigen Taekwon-Do, 800 Jahre lang weiter gepflegt und vervollkommnet.

Als im 14. Jahrhundert die Lee-Dynastie folgte, ging das Interesse am Do langsam verloren. Das Taekyon wurde nur noch von kleinen Gruppen am Leben erhalten. Während der Besetzung Koreas durch japanische Truppen von 1910 bis 1945 wurde das Taekyon verboten, was wieder Interesse an der alten Kampfkunst weckte. Sie wurde im Geheimen weiter ausgeübt und gepflegt.

Nach der Niederlag der Japaner sollte dieser Teil der koreanischen Kultur nun wieder der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. In dieser Zeit entstand eine Bewegung unter der Führung von General Choi Hong-Hi mit der Aufgabe, das Taekyon neu zu ordnen und eine umfassende äußere Organisation zu entwerfen. Im Rahmen dieser Neuordnung wurde auch der Name von Taekyon in Taekwon-Do geändert.

Im Jahre 1965 bricht Choi Hong-Hi, begleitet von ranghohen Taekwon-do´ka, im Auftrag der koreanischen Regierung auf, um Taekwon-Do in Europa, dem mittleren Osten, Nordafrika und Asien vorzustellen und zu verbreiten.

Tae Kwon Do

teakwon_do_schriftzeichen_ohneTaekwon-Do ist eine traditionelle  koreanische Kampfsportart. Taekwon-Do kann in jedem Alter, auch gemeinsam,
von alt und jung, ausgeübt werden.
Weiterlesen...
Zum Seitenanfang