Turnen, Show und Achterbahn



ALLE FOTOS
17 Mädels der GymMeßtics  und die AirCracks aus Sindelfingen traten mit ihrer gemeinsamen Vorführung im Erlebnispark Tripsdrill auf.
Unter dem Motto Turnen, Show und Achterbahn war die gemeinsame Show der beiden Gruppen eine der 100 Attraktionen des Freizeitparks.

6 Auftritte haben die Kinder und Erwachsenen insgesamt in Tripsdrill gemeistert. Dies  direkt vor der beeindruckenden Kulisse der Burg „Rauhe Klinge“ durch welche die Wildwasserbahn und die „G´sengte Sau“ führt.
Natürlich wurde die Zeit zwischen den Auftritten genutzt, um alle Attraktionen des Parks selbst zu nutzen. Auch der Fahrspaß festigte die Zugehörigkeit untereinander. Die 3 Trainerinnen Katharina Weber, Anne Ammann und Janina Hauser waren von ihren Schützlingen begeistert. Nicht nur bei den Shows wurde alles gegeben. Teamgeist herrschte auch beim Zelt Auf-und Abbau, bei der Führung des Zeltlagers und dem Spülen und Kartoffel schälen der beiden Selbstversorger-Gruppen.

Doch weit mehr als der Auftritt vor einem großen Publikum war der Auftritt für die Meßstetter und Sindelfinger. Das Wochenende wurde genutzt um die beiden Teams zusammen zu schweißen und die neu erstellte Show für die Weltgymnaestrada in Dornbirn vom 07.-13.07.2019 zu intensivieren.
Die Weltgymnaestrada ist kein Wettbewerb. Dort werden sich Showgruppen aus aller Welt treffen um sich gegenseitig zu begeistern und den gemeinsamen Sport auszuleben. Von vielen deutschen Bewerbern sind die AirMeßtix, eine Zusammensetzung aus GymMeßtics und AirCracks eine derjenigen Gruppen, die offiziell den Deutschen Turnerbund und somit Deutschland vertreten dürfen.

Noch ein paar Worte zur Weltgymnaestrada in Dornbirn.
Mit über 20.000 aktiven Teilnehmern ist das „Weltturnfest“ eine der größten Sportveranstaltungen der Welt und wird alle vier Jahre ausgetragen. Die Teilnahme ist für alle gedacht, die Freude am Turnen haben. Alter, Geschlecht, Talent, Religion und sozialer Status spielen hierbei keine Rolle. Die Weltgymnaestrada fällt unter die Kategorie »Turnen für Alle«. Spaß an Bewegung, Freude am gemeinsamen Sport ohne Wettbewerb und Leistungsdruck stehen im Mittelpunkt. Alle an der Weltgymnaestrada teilnehmenden Länder und Teams werden Part der weltweiten Turnfamilie. Sie sind somit Teil eines weltweiten, friedlichen und völkerverbindenden Auftritts.

Professorin Dr. Angela Wichmann die an der Hochschule Fresenius in München doziert hat selbst als Turnerin an der Weltgymnaestrada teilgenommen und in einer qualitativen Studie untersucht. Zitat:
»Gerade in unserer heutigen Zeit spielt die Weltgymnaestrada eine tragende Rolle dabei, in unserer Gesellschaft ein Weltbild zu fördern, bei dem es weniger darum geht, auf Biegen und Brechen besser sein zu wollen als andere, als vielmehr darum, Vielfalt, Kooperation und Gemeinschaft zu leben und zu genießen, sowohl in Bezug auf die verschiedenen Facetten des Turnens an sich, als auch bezüglich unterschiedlicher Geschlechter, Generationen und Nationalitäten.«
 
Zum Seitenanfang