Schwieriger Liga-Start für die Turnerinnen


Für die neu formierte Bezirksliga-Mannschaft des TSV Meßstetten war es am Sonntag ein holpriger Start in die Liga-Runde. Viele Fehler und Unsicherheiten bedeuteten am Ende Platz 7 beim ersten Staffeltag und somit auch den siebten Tabellenplatz für die Turnerinnen. Dabei hätte, vor allem am Stufenbarren, deutlich mehr möglich sein können und auch Platz 5 oder 6 erreicht werden können. 
Am ersten Gerät, dem Stufenbarren, konnte keine Turnerin ihre Übung ohne Absteiger oder Unterbrechung durchturnen. Es passierten so viele Fehler, dass Trainerin Patricia Bodmer im Anschluss an ihre Mädchen appellierte: “Ab hier kann es nur noch besser werden. Reißt euch zusammen und startet jetzt am Balken wirklich in den Wettkampf”.
Die Turnerinnen versuchten dann auch, es am Balken zu richten, was aber nur teilweise gelang. Die Neuzugänge Aline Buhl und Marie Gempper mussten sich, ihrer Nervosität geschuldet, mit niedrigen Wertungen zufrieden geben. Melissa Sundara und Lina Hirschoff mussten jeweils einmal vom Gerät, zeigten aber ansonsten saubere Übungen. Lina holte sich mit 11,45 Punkten die zweitbeste Wertung dieses Bezirksliga-Durchgangs. Laura Pengel stürzte leider zwei mal, konnte aber durch saubere Ausführung trotzdem noch wertvolle Punkte sammeln.

Am Boden lief es dann etwas besser für die Mannschaft. Melissa Sundara, Lina Hirschoff und Alida Stein kamen gut durch ihre Übungen. Allerdings machte sich die teilweise nicht ganz saubere Ausführung deutlich in den Benotungen bemerkbar. Hier können die Mädchen in den nächsten Wochen im Training noch an Kondition und Perfektion arbeiten. Besonders positiv hervortun konnten sich Leonie Ehresmann, die zum ersten Mal eine Rückwärtsschraube in ihre Übung eingebaut hatte, und Laura Pengel, die mit ihrer schönen Bodenkür die zweitbeste Wertung des Wettkampfes einfuhr (12,4).

Am abschließenden Sprung zeigten die Mädchen dem Training entsprechende Leistungen. Laura Pengel konnte ihren Überschlag mit ganzer Schraube leider nicht in den Stand turnen. Lina Hirschoff turnte zwei sichere Tsukaharas, für die sie mit 11,6 Punkten die zweitbeste Wertung im Gesamtvergleich erhielt. Das Sprung-Ergebnis komplettierten Selina und Leonie Ehresmann und Alida Stein.

In der Endwertung landeten die Meßstetterinnen auf dem siebten Platz. Weniger als ein Punkt Rückstand auf Platz 6 und weniger als zwei Punkte Rückstand auf Platz 5 sind allerdings ein ärgerliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass am Barren und Balken viele Punkte verschenkt wurden. So wandte sich Patricia Bodmer nach der Siegerehrung mit ernsten Worten an ihre Turnerinnen: Wenn die Mannschaft nicht in die Abstiegsrelegation will, sollen die Mädchen in den nächsten Wochen im Training hart an ihren Übungen arbeiten.
Zum Seitenanfang