Wanderung am 01.09.2013

Knackige Wanderung über und um den Feldberg/Schwarzwald auf dem Feldberg-Steig. (Prämierter Wanderweg).
Hierzu laden wir unsere wanderfreudigen Mitglieder recht herzlich ein. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Die Mitnahme eines Rucksackvespers wird empfohlen. Keine Grillmöglichkeiten auf der Wanderstrecke. Einkehrmöglichkeiten in den an der Strecke liegenden Wanderhütten. 
Tourdaten:
Länge ca. 15 km.
Reine Gehzeit: ca. 4,5 Std.
Höhenmeter: ca. 570 m.
Wir fahren mit PKW (Fahrgemeinschaften) in ca. 1 ½  Stunden nach Feldberg-Ort auf der Passhöhe und parken je nach Platzangebot auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz vor dem Haus der Natur.  Die  Wandertour auf einem Prämienwanderweg, dem Feldberg-Steig,  beginnen wir hinter dem Haus der Natur und wandern hoch zum Bismarckdenkmal auf dem Seebuck, dem südlichen Gipfel des Feldbergmassivs.  Diese ersten ca.  200 Höhenmeter können auch alternativ mit der Feldbergbahn zurückgelegt werden.  Über das Grüble erreichen wir den eigentlichen Feldberggipfel, der mit 1493 Meter über N.N. der höchste Berg Baden-Württembergs ist.  Von hier genießen wir einen prächtigen Rundblick über die Höhen des  Schwarzwalds. Bei klarer Fernsicht erkennen wir zusätzlich im Westen die Vogesen, im Süden die Alpen und im Osten die Schwäbische Alb. Auch laden Bänke zum Vespern ein. Vorbei  an der St. Wilhelminer Hütte gelangen wir über die Zastler Hütte zur Baldenweger Hütte. Die gastliche Hütte lädt zu einer Rast ein, bevor wir den eigentlichen Steig in Angriff nehmen. Schmale Pfade, kleine Hängebrücken in einem Märchenwald bescheren  uns ein abenteuerliches Naturerlebnis.  Vorbei am Raimartihof erreichen wir den idyllisch gelegenen Feldsee, der zu einer weiteren Rast an seinem Ufer einlädt. Die den See umgebenden  steilen Gras- und Felshänge zeugen von der Gestaltungskraft des früheren Feldberggletschers. Nun geht es zum Schluss der Wanderung auf schönem Waldsteig hoch zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, dem Haus der Natur.   Ein Besuch des Informationszentrums ist sehr empfehlenswert. Auf der Heimfahrt ist  -sofern gewünscht- eine Einkehr geplant.
Zum Seitenanfang